Comeniusprojekt 2006-2009

 

Home 
Treffen 
Praktikum 
Ergebnisse 
Presse 
Chronik 

 

 

COMENIUS und das Programm
für lebenslanges Lernen

Das Programm für lebenslanges Lernen läuft von 2007 bis 2013 und ist mit einem Budget von knapp 7 Milliarden Euro ausgestattet. Es führt die bisherigen Programme der europäischen Bildungskooperation - SOKRATES und LEONARDO DA VINCI - zusammen und nutzt die dabei gemachten Erfahrungen. Tragende Säulen sind die Einzelprogramme COMENIUS (Schulbildung), ERASMUS (Hochschulbildung), LEONARDO DA VINCI (Berufliche Bildung) und GRUNDTVIG (Erwachsenenbildung).

  • trägt dazu bei, die Qualität, Attraktivität und Zugänglichkeit der in den Mitgliedstaaten verfügbaren Angebote für lebenslanges Lernen zu verbessern;
  • sensibilisiert für den Beitrag des lebenslangen Lernens zum sozialen Zusammenhalt, zur aktiven Bürgerschaft, zum interkulturellen Dialog, zur Gleichstellung der Geschlechter und zur persönlichen Entfaltung;
  • stärkt die Kreativität, Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigungsfähigkeit und Entwicklung von Unternehmergeist;
  • ermöglicht die Teilhabe von Menschen aller Altersgruppen und unabhängig von ihrer Herkunft am lebenslangen Lernen;
  • fördert das Sprachenlernen und die sprachliche Vielfalt in Europa;…………..

COMENIUS 1: Schulprojekte

Multilaterale Schulpartnerschaften im Rahmen europäischer Bildungsprojekte

Was sind die Ziele und Hauptmerkmale?

  • Zusammenarbeit von Schulen aus mindestens drei teilnehmenden Staaten (d.h. mindestens drei Partner).
  • Fächerübergreifende Arbeit im Rahmen des Lehrplans an längerfristigen, in das Schulleben integrierten Projekten zu einem gemeinsam gewählten Thema mit europäischem Bezug.
  • Gemeinsame Gestaltung und Durchführung der Projekte durch die Zusammenarbeit von Schülern und Lehrkräften.

·  Schulen erhalten für maximal drei aufeinander folgende Jahre einen Grundbetrag für Projektkosten:

  • für die Schule, die die Koordinierungsarbeit übernimmt: 2.000 € pro Jahr,
  • für Schulen, die Projektpartner sind: 1.500 € pro Jahr.

Zusätzlich erhalten Schulen je nach verfügbaren Mitteln einen variablen Betrag für die Mobilität von Lehrkräften (Studienbesuch, Lehreraustausch, Betriebspraktikum; Max. 6 Personen je Projektjahr) und am Projekt beteiligten Schülern (max. 4 Schüler je Projektjahr). Dieses Programm läuft aus - ab 2007 folgt ein ähnliche.
W
ir haben letztmalig das alte Programm für 3 Jahre - wir, das sind das Bocskai- Gymnasium aus Hajduböszörmeny (Ungarn), das Oberstufenrealgymnasium St.Ursula aus Gurk (Österreich) und das Staatliche Gymnasium aus Arnstadt. In einem Vorbereitungstreffen haben wir das Thema unseres Projektes gewählt und Programminhalte erarbeitet (gemeinsame Projektsprache Deutsch):

  • Thema: Sozialsysteme Ungarns, Österreichs und Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart
  • Anschauungstafeln zu Sozialsystemen in Vergangenheit und Gegenwart der Länder
  • Soziale Austauschpraktika für je 4 Schüler (mit Zertifikat)
  • Einstudierung der Theaterstücke: „Ich bin Elisabeth, eure Schwester…“ und „ Das Rosenwunder“
  • gemeinsamer Kalender für 2008 mit sozial engagierten Persönlichkeiten der 3 Länder
  • Arbeitshefte für Schüler zu Sozialsystemen entwickeln u.v.m.

 

 

Das Projekt ist zum August 2009 beendet worden. Hier die abschließende Beurteilung: